Geschichte des Vereins

Zu kulturellen Traditionen im Ort wie Musik und Gesang gesellte sich im Jahre 1919 der Fußballsport.Es gehörte schon Mut dazu, in einem solch kleinen Ort wie es Burgberg damals war, das noch verpönte Fußballspiel zu betreiben.

Es begann alles am 08.Mai. 1919, an diesem Datum fand die erste dokumentierte Versammlung statt.
Offiziell gegründet wurde der FVB am 20. Mai 1919 im Gasthaus zum Kreuz in der heutigen Friedhofstrasse.
Zum 1.Vorsitzenden wurde Georg Hirsch gewählt.

DIE GRÜNDUNGSVERSAMMLUNGEN Im GASTHAUS KREUZ
1.Versammlung: 8.Mai 1919
Gründungstag: 20.Mai 1919
GRÜNDUNGSMITGLIEDER:
HIRSCH GEORG
HEIDLER FRANZ
HARTMANN XAVER
HIRSCH KARL
DANZER ANTON
LUDWIG PAUL
BAAMANN ENGELBERT
WIESENFARTH ANTON I
WIESENFARTH ANTON II
LUDWIG FRANZ
LUDWIG RICHARD
LUDWIG HUBERT
HOSCH ALFONS
HOLZHEY WILHELM
KÜBLER JOSEF
MAIER PHILIPP
HEIDLER MICHAEL

Bereits wenig später trat der FVB zum ersten Wettspiel an. Gegner im ersten Spiel war die TSG Giengen.
Freilich setzte es im ersten Spiel für den FVB eine deutliche Niederlage.
Das 1. Spielfeld des FVB lag oberhalb der Mühlhalde, nahe am Schloss.
Nachdem der FVB die Niederlage aus dem ersten Spiel verdaut hatte, trat der FVB erneut zum Wettstreit an.
Als Gegner hatte man sich den VFR Aalen ausgewählt.
Dem VFR Aalen blieb nach einer 2:1 Niederlage nichts anderes übrig als die Spielstärke des FVB anzuerkennen.

In den 20er und 30er Jahren, aber insbesondere nach dem zweiten Weltkrieg wurde der FV Burgberg zu einem sportlichen Begriff.
Spieler und Funktionäre wie Baamann, Wiesenfarth, Schnalzger, Kübler, Hirsch, Danzer, Hartmann, Frühsammer, Kohler, Schlögel, Waibel, und Ludwig trugen den Namen des FVB weit über die Kreisgrenze hinaus.

Nicht nur die Tatsache, dass der Verein jahrelang in der II. Amateurliga Württemberg spielte, wurde der FVB für den weiteren Umkreis zu einem Garanten, wenn es galt, aus besonderen Anlass große Mannschaften wie 1956 den 1. FC Kaiserslautern mit all seinen Nationalspielern und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft Fritz Walter und dessen Bruder Otmar auf den Stettberg zu holen.
Im Jahre 1958, gastierte Rot-Weiss Essen mit dem unvergessenen “Boß” Helmut Rahn auf dem Stettberg. Im Jahre 1969 gelang dem FVB der Coup, den großen FC Bayern München mit Franz Beckenbauer und Sepp Maier, Gerd Müller, “Bulle” Roth , “Katsche” Schwarzenbeck und Olk nach Burgberg zu verpflichten.

Nach dem Abstieg aus der II. Amateurliga 1959 spielte der FVB mit wechselnden Erfolgen in der damaligen A Klasse. Bitter war dann der weitere Abstieg 1965 in die B Klasse. Zwar konnte man noch zweimal den Aufstieg in die heutige Bezirksliga schaffen aber weitere Abstiege waren die Folge und der FVB agierte viele Jahre glücklos in der Kreisliga B.
Im Jahre 2006 wurde eine neue Fußballära eingeläutet. Das Perspektiv Team das Peter Kübler um sich versammelte, wurde im Jahr 2009 (Festjahr zur 800 Jahrfeier) von Klaus Strobel zum Aufstieg geführt. Die Aktiven spielen in der Kreisliga A und belegen die vorderen Tabellenplätze. In der Saison 2011/2012 Punktgleich mit Gerstetten. Nur das mit 7 Toren besseren Torverhältnis macht Gerstetten zum Meister. Der FVB musste sich vor über 600 Zuschauern im Relegationsspiel mit 3:1 gegen Hüttlingen geschlagen geben. In der Saison 2012/2013 erreicht Pino Donato zum 2. Mal in Folge mit seiner Mannschaft den 2.Tabellenplatz und somit die Relegation. Der FVB musste in Schnaitheim gegen Herlikofen ran. In einem vom FVB bestimmten Spiel musste man sich 4:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Der Aufstieg in die Bezirksliga war wieder mal zum Greifen nahe. In der Saison 15/16 schaffte der FVB mit Trainer Matthias Hauf, nach 29 Jahren den Aufstieg in die Bezirksliga.

In den Jahren 1965 – 1969 wurde auf dem Stettberg gebaut was das Zeug hielt, ein neuer Sportplatz, ein neues Vereinsheim mit einer Umzäunung die noch heute intakt ist, der riesige Steh Wall (Schutt der alten Kirche) säumte die gesamte südliche Länge des Sportplatzes. Der Wall wurde zum Aufüllen für den 2. Sportplatz abgetragen.
Zur Einweihung der neu gebauten Sportanlage mit Vereinsheim im Jahre 1969 gastierte der große FC Bayern München mit all seinen Stars auf dem Stettberg. Die Historiker zählten über 4500 Zuschauer. Die Bildzeitung schlagzeilte 21:1.

Die Gründung der Jedermann Sportgruppe im Jahre 1976 durch Friedrich Oskar Weissel und die Eingliederung als Abteilung sollte den Fußballverein als Mehrsparten-Verein öffnen. Im Jahre 2006 wurde das 30 jährige Jubiläum der Abteilung gefeiert. Leo Zeller und Otmar Bölli führen die Abteilung seit über 30 Jahren. Unermüdlich ist der Einsatz von Übungsleiter Horst Ködderitzsch (2016 verst.). Die Ausflüge und vor allem die Bergtouren der Jedermänner sind legendär.

Um den Anforderungen in sportlicher Hinsicht und dem unglaublichen Zulauf von Jugendlichen und Kindern Rechnung zu tragen, entschied man sich einen 2. Sportplatz zu bauen.
Ende 1979 wurde nach langen zähen Verhandlungen und Genehmigungsverfahren mit dem Bau des zweiten Sportplatzes  begonnen.
Hinter dem Vereinsheim entstand ein Spielfeld vom feinsten.
In über 9000 Stunden Eigenleistung, erstellten rund 70 Mitglieder, geleitet vom damaligen 1. Vorsitzenden und jetzigen Ehrenvorsitzenden Roland Baamann und mit Unterstützung der Stadt Giengen, des Landessportbundes und der Wirtschaft, eine der schönsten Sportanlagen im Bezirk. Das Stettberg Stadion wurde vom 03.-05.Juni 1984 eingeweiht.

Das Vereinsheim, ist in den 90er Jahren, unter dem 1.Vorsitzenden Kurt Lehner, umfassend umgebaut worden. Die Eingliederung des damaligen Sport Kegel Clubs SKC als Abteilung des Vereins fand 1995/96 statt. Den Kegelbahn Neubau haben die SKC Mitgliedern unter der Leitung von Kurt Lehner und dem späteren 1.Vorsitzenden Kurt Maier realisiert und finanziert. Die fragwürdige Finanzierung über “Bausteine” der Kegelbahn wurde durch den Gesamtverein im Jahre 2006 abgelöst. Ebenso, werden die nicht unerheblichen gestundeten Darlehen bei der Stadt aus den Jahren 1995/96, seit 2006 in den Bilanzen des FVB geführt.
Die Tilgung der Schulden wird Größtenteils durch die Eigenbewirtung des Vereinheimes getragen.
Der Konsoldierungskurs und bessere Vertragsgestaltung mit dem Gläubiger tragen merklich zur Entlastung bei. So konnte man im Jahr 2013 erstmals wieder einen Aufwärtstrend in den Bilanzen verzeichnen.

Die vom 2. Vorsitzenden Dietmar Ulbrich geführte Kegelabteilung trägt den Namen des FVB weit über die Kreisgrenzen hinaus. Zur Teilnahme am Spielbetrieb des Kegelverbandes stellt der FVB Mannschaften darunter Damen und gemischte Mannschaften. Der FVB Kegler Gernot Ulbrich ist ein Bundesligaspieler. Seit dem Jahre 2010 haben die Kegler eine Jugendabteilung . Bereits im Jahre 2012 holen die Jungen Kegler, Meistertitel auf den Stettberg.Im Jahre 2015 holten die Junioren im Mannschaftswettbewerb den württembergischen Meistertitel auf den Stettberg. Natalie Prchal holte sich am 03.05.2015 bei den auf den FVB Kegelanlagen ausgetragenen Württembergischen Meisterschaften die Vizemeisterschaft und qualifizierte sich damit zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

Unsere Frauen Gymnastik Abteilung nimmt als 4. Abteilung rege am Vereinsleben teil. Sonja Weber führt die Abteilung. Die Dienste im Vereinsheim und bei Festen rund um den Verein werden durch die Frauen mit viel Eifer getragen.

Leider, gelang dem FVB nicht immer die Weitsicht, um sich wirklich anderen Sportarten zu öffnen. Den FVB als reinen Fußballverein zu sehen wie es von jeher Tradition gewesen ist, war die Vorgabe der damaligen Führungsriegen. So wurden Anträge, die die Integration verschiedener Sportarten versprochen hätte, wie einer Tennisabteilung oder Turnabteilung, schlicht weg abgelehnt.
Aus heutiger Sicht, fatale Fehler, die uns als Sportverein das Vereinsleben in Burgberg nicht gerade erleichtern. Sind doch aus diesen damaligen abgelehnten Anträgen, stattliche Vereine erwachsen.

Bei der Hauptversammlung 2006 haben wir mit der Verabschiedung des Leitbildes “Orientierung an der Zukunft Der FVB ist ein offener und sportfreundlicher Verein”, die Basis für die Zukunft des Vereins gelegt. Dieses Leitbild verpflichtet uns, unsere Interessen nicht nur am Fußballsport auszurichten, vielmehr müssen wir uns aktuellen Sportarten öffnen und die Vereinsvielfalt am Ort, unter Berücksichtigung der Interessenlage, ins Bewusstsein der Funktionäre und Mitglieder rufen.

Im Vereinsregister werden derzeit 340 Mitglieder geführt. Wobei es große Sprünge in der Altersstruktur der Mitglieder gibt.

Ein sehr großes Augenmerk liegt bei unserer Jugend die mit knapp 60 Kindern und Jugendlichen die größte Sparte im Fußballverein darstellt.
Hier wurde im Frühjahr 2012 mit der Weichenstellung für die Zukunft begonnen. Auf Initiative des Stadtsportringes und OB Gerrit Elser wurde das Juniorteam Brenztal gegründet. Um die Jugendlichen der A, B. und C Jugend kümmern sich die Verantwortlichen des RSV Hohenmemmingen des SC und der TSG Giengen und des FVB.
Die B Jugend holt sich 2013 die Meisterschaft.
Die Kegeljugend erreicht seit Gründung mit steigender Tendenz die vordere Tabellenplätze. Teilnahmen an Bezirks- und Württembergischen Meisterschaften der jungen Kegelsportler, lassen sich auf die sehr gut betreute Abteilung zurückführen.

2016: Aufstieg der Fußballer im Jahre 2016 nach 29 Jahren zurück in der Bezirksliga.

2016: Natalie Prchal wird in München 2016 Deutsche Meisterin mit Neuem Deutschen Rekord im Kegeln.

 

—————————————————————————-

Der FVB besteht aus 4 Abteilungen, deren Abteilungsleiter Mitglieder der Vorstandsschaft sind.
—————————————————————————–
Der Vorstand im Jahre 2012:
Wolfgang Eckert 1. Vorsitzende.
Dietmar Ulbrich 2. Vorsitzende.
Bernd Renner Finanzvorstand.
Rudi Frühsammer technischer Leiter.
Michaela Neubauer Schriftführerin.
—————————————————————————-

Der Vorstand im Jahre 2013:
Wolfgang Eckert 1. Vorsitzende
Dietmar Ulbrich 2. Vorsitzende.
Bernd Renner Finanzvorstand.
Rudi Frühsammer technischer Leiter.
Michaela Neubauer Schriftführerin.
Horst Burkhardt Leiter Resort Wirtschaft.

—————————————————————————-
Der Vorstand im Jahre 2014:
Wolfgang Eckert 1. Vorsitzende
Dietmar Ulbrich 2. Vorsitzende.
Bernd Renner Finanzvorstand.
Rudi Frühsammer technischer Leiter.
Ina Stegmaier Schriftführerin.
Horst Burkhardt Leiter Resort Wirtschaft.
——————————————————————————
Der Vorstand im Jahre 2015:
Wolfgang Eckert 1. Vorsitzende
Dietmar Ulbrich 2. Vorsitzende.
Bernd Renner Finanzvorstand.
Rudi Frühsammer technischer Leiter.
Ina Stegmaier Schriftführerin.
Wolfgang Eckert kom. Leiter Resort Wirtschaft.
——————————————————————————–

Alle Vorsitzende :
HIRSCH GEORG* von 20.05.1919 bis 1925
GOLLWITZER JAKOB*            *Diese 4 Männer hatten im Wechsel,
HIRSCH KARL*                             von 1925 bis Kriegsbeginn
WIESENFARTH ANTON I*        den Vorsitz beim FVB.*

LUDWIG PAUL von 1945 bis 1947
WIESENFARTH ANTON I von 1947 bis 1952
BAAMANN ANTON von 1952 bis 02.05.70
REMBOLD BRUNO von 02.05.70 bis 1972
SCHWENK RICHARD von 1974 bis 1974
BAAMANN ROLAND von 1974 bis 27.01.89 (Ehrenvorsitzender)
LEHNER KURT von 27.01.89 bis 27.01.95
HARTMANN GÜNTER von 27.01.95 bis 21.03.96
LEHNER KURT von 21.03.96 bis 16.04.99
MAIER KURT von 16.04.99 bis 28.01.05
ECKERT WOLFGANG von 28.01.05

————————————————————————-

Gründungself
Anton Wiesenfarth II
Ludwig Paul
Holzinger Ernst
Ludwig Otto
Kübler Karl
Danzer Anton
Kübler Josef
Holzhey Wilhelm
Hirsch Karl
Anton Wiesenfarth I
Hans Wiesenfarth

SR: Hartmann Eduard

Info: Geschichte wird laufend aktualisiert

Die Gründer-Elf des Vereins

Die Gründer-Elf des Vereins von 1919

veröffentlicht am: 18. Mai 2015